AWS-Kunden können mit EC2-Instanzen handeln

Amazon hat den Reserved Instance Marketplace gestartet, auf dem Besitzer von reservierten EC2-Instanzen diese zum Kauf anbieten können, wenn sie nicht benötigt werden.

Prinzipiell werden die Instanzen bei Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) nach Nutzung abgerechnet, doch wer sich mit den reservierten Instanzen gegen eine Einmalgebühr für ein oder drei Jahre bindet, erhält deutliche Nachlässe auf die Stundensätze. Wer diese Instanzen vor Ende der Laufzeit nicht mehr benötigt, weil sich der Bedarf geändert hat oder falsch kalkuliert wurde, kann sie auf dem neuen Reserved Instance Marketplace feilbieten und sich so einen Teil der ursprünglichen Zahlung zurückholen. Die Käufer profitieren von den niedrigen Stundensätzen, ohne die lange Laufzeit von einem oder drei Jahren eingehen zu müssen. Sie können direkt nach einer Instanz suchen, die in der Laufzeit ihren Wünschen entspricht – und natürlich auch von den Leistungsparametern.

Der Reserved Instance Marketplace hat noch Beta-Status und kann aktuell fast nur von AWS-Kunden aus den USA genutzt werden, da bei der Registrierung ein US-Bankkonto angegeben werden muss. Auf dieses wird nach erfolgreichem Übertragen der Instanz der Verkaufspreis überwiesen – abzüglich einer Gebühr von zwölf Prozent, die Amazon für seine Dienste berechnet.

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , , ,

Kommentare sind geschlossen.