Cloud Trace findet Ursachen für Performance-Probleme in Anwendungen

Google startet einen neuen Diagnose-Service, der Anwendungen auf Performance-Mängel untersucht. Mit den gewonnenen Erkenntnissen können Entwickler ihre Applikationen gezielt verbessern.

google-cloud-trace-trace-reportGoogle will trägen Anwendungen Beine machen und bietet einen neuen Diagnosedienst namens Cloud Trace an. Mit dem Cloud Service können Entwickler ihre Apps gründlich durchleuchten und erhalten einen ausführlichen Bericht, der eventuelle Probleme aufzeigt. Die Entwickler können Performance-Bremsen und Flaschenhälse gezielt entschärfen. So sollen spürbare Latenzzeiten beim Aufrufen einer Anwendung vermieden werden.

Schlechte Performance wird nicht geduldet

Laut Google erwarten Anwender heute schnelle Software, um produktiv zu arbeiten. Sie haben keinerlei Geduld mit langsamen Webseiten, die ihre Zeit stehlen. 25 Prozent der Besucher kehren einer Website bereits den Rücken zu, die mehr als vier Sekunden zum Laden braucht. Installierte Anwendungen werden von 86 Prozent der Nutzer wieder gelöscht, wenn sie mit der Geschwindigkeit unzufrieden sind.

Der Wichtigkeit der Performance von Applikationen und Websites sind sich auch die Entwickler bewusst. Doch die Diagnose der Anwendungen während des Entwicklungsprozesses oder im Produktivbetrieb gestaltet sich oft umständlich: Die Ursache eines Performance-Engpasses ist oft alles andere als offensichtlich. Hier will Google mit Cloud Trace Abhilfe schaffen und stellt umfangreiche Berichte und grafische Analysen bereit, mit denen Entwickler das Problem schnell eingrenzen.

Google Cloud Trace ist ein neuer Service der Google Cloud Platform. Der Online-Diagnose-Dienst ist noch in Arbeit und steht momentan in einer Betaversion bereit.

(Bilder: Google)

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.