Dell erprobt eigenen Cloud Marketplace

Eine Vorabversion des neuen Cloud-Marktplatzes von Dell zeigt, wie Unternehmen künftig Cloud Services zentral auswählen, buchen und aus der Cloud beziehen können.

Dell_Cloud_Management_DashboardDell justiert seine Cloud-Strategie neu und launcht eine Betaversion seines Dell Cloud Marketplace. Darin finden Unternehmen Angebote von Drittanbietern, die sie flexibel und kostengünstig abrufen können. Dell hatte bereits zuvor eine Cloud-Plattform namens Dell DataSafe aufgebaut, auf der eigene Services aus dem Cloud-Computing-Spektrum angeboten wurden. Den Durchbruch hat Dell DataSafe jedoch nicht geschafft und wird deshalb im Sommer 2015 endgültig eingestellt. Nun will Dell einen neuen Anlauf mit namhaften externen Service-Partnern für Cloud Computing wagen.

Zu den Dell-Partnern im neuen Marketplace gehören bisher die Cloud-Provider Amazon, Google, Docker, Joyent, Delphix und Pertino. Weitere Service-Anbieter sollen hinzukommen, wenn die Plattform im kommenden Jahr richtig durchstartet.

Für Unternehmen stellt der Marktplatz laut Dell eine zentrale Anlaufstelle dar, um Public-Cloud-Services und in der Cloud gehostete Anwendungen zu finden, zu vergleichen, zu kaufen und zu verwalten. Ein Dashboard verschafft dem Administrator jederzeit eine Übersicht über alle gebuchten Cloud Services, egal von welchem Anbieter sie bereitgestellt werden.

Cloud-Tools für Admins und Entwickler

Im Dell Cloud Marketplace finden Business-Kunden eine Auswahl an Cloud-Services von vertrauenswürdigen Partnern. Die IT-Abteilung bekommt Integrations- und Monitoring-Werkzeuge an die Hand, um die Dienste und Anwendungen nahtlos in die bestehenden IT-Strukturen zu integrieren und die Verfügbarkeit und Kosten zu überwachen. Entwicklern stellt Dell wiederum Tools bereit, mit denen sie die Cloud Services weiter optimieren können. Um die Performance bei der webbasierten Bereitstellung der Cloud-Applikationen zu verbessern, können Developer zum Beispiel auf das Performance-Tool Foglight zurückgreifen, das seinerseits wiederum als Software-as-a-Service angeboten wird.

Der Marktplatz soll dabei laut Dell als eine Art Self-Service-Portal fungieren, in dem Entwickler und IT-Administrator die richtige Auswahl und Flexibilität für ihre Zwecke geboten bekommen. Seinen Kunden verspricht Dell dabei höchste Sicherheitsstandards, Transparenz und Flexibilität. Auch bei der Abrechnung der unterschiedlichen Cloud Services will Dell für einheitliche und übersichtliche Prozesse sorgen.

(Bild: Dell)

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , , , , , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.