Dell bringst OpenStack-IaaS-Lösung nach Deutschland

Ab sofort ist Dells Out-of-the-Box OpenStack-Lösung für Cloud-Infrastrukturen auch in Deutschland verfügbar.

Dell PowerEdge R620 Rack Server

Dell PowerEdge R620 Rack Server (Bild: Dell)

Wie Dell bekannt gibt, sind die OpenStack-Angebote ab sofort auch in Deutschland verfügbar. Die Ubuntu-basierte Cloud-Infrastructure-as-a-Service-Lösung soll Service Providern und Unternehmen eine einfache Möglichkeit bieten, um selbst Open-Source-basierte Cloud-Infrastrukturen entwerfen, implementieren und betreiben zu können. Dank der Referenzarchitektur werden die Integration, Konfiguration und Verwaltung der notwendigen Ressourcen in der OpenStack-Umgebung vereinfacht. Neben dem OpenStack-Cloud-Betriebssystem enthält die Lösung bereits Cloud-optimierte PowerEdge-C-Server (PowerEdge C6105, C6220 und R720), sowie den von Dell entwickelten OpenStack-Installer Crowbar und dazu passende Services.

Indem die gesamte OpenStack-Implementierung, vom ersten Booten der Server bis hin zum Abschluss der Konfiguration der Komponenten, durch das Crowbar-Software-Framework überwacht wird, soll die Einrichtung innerhalb weniger Stunden gelingen, verspricht John Igoe, Executive Director im Bereich Cloud- und Big-Data-Solutions bei Dell: „Auf Basis der PowerEdge-C-Serie und eigens dafür optimierter Software und Services können Service-Provider die OpenStack-Cloud-Lösung von Dell nutzen und innerhalb weniger Stunden eine OpenStack-Cloud einrichten. Auch die Kunden der Service-Provider profitieren von diesen hochwertigen Lösungen, denn sie können damit ihre Investitionskosten reduzieren und stattdessen zertifizierte Cloud-Lösungen nutzen.”

Auch im anschließenden Betrieb kann die Lösung mittels Crowbar verwaltet werden, das etwa Funktionen zur BIOS-Konfiguration, Netzwerküberwachung und Status-Monitoring bietet, sowie auch die Ermittlung von Performance-Daten und Benachrichtigung bei Fehlern erlaubt. Das aktuelle OpenStack-Release „Cactus” unterstützt die Virtualisierungstechnologien von Citrix, Microsoft und VMware ebenso, wie die wichtigsten Public-Cloud-Programmierschnittstellen, etwa von Amazon oder Rackspace. Hinter der unter Apache-2.0-Lizenz kostenlos zur Verfügung stehenden Software steht eine aktive Community, der auch Dell rege zur Seite wird. „Dell setzt seit jeher auf offene Standards wie OpenStack und Hadoop. Unternehmen sind damit in der Lage, neue Technologien problemlos in ihre Lösungen zu integrieren und ihre vorhandenen Investitionen zu schützen”, so Igoe.

Darüber hinaus bietet Dell Schulungen sowie Implementierungs- und Support-Services für Unternehmen, die Crowbar-Funktionen in eigene Lösungen integrieren wollen. „Morphlabs nutzt Dells OpenStack Crowbar, um unser All-SSD mCloud Rack, eine der kostengünstigsten Private-Cloud-Infrastrukturen im Markt, automatisch bereitstellen zu können”, bestätigt Winston Damarillo, Gründer und CEO von Morphlabs. „Dells Expertise im OpenStack-Projekt kombiniert mit der Hyperscale-PowerEdge-C-Plattform bilden die Schlüsselelemente des mCloud Rack, unserer führenden Enterprise-Dynamic-Infrastructure-Plattform.”

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , , ,

Kommentare sind geschlossen.