OpenStack und Kubernetes sollen leichter zusammenarbeiten

Google und Mirantis haben eine Kooperation vereinbart, die das Ziel verfolgt, den Docker-Container-Manager Kubernetes einfach mit OpenStack-Infrastrukturen zu integrieren.

mirantis-kubernetes-deployDie Container-Technologie Docker lässt sich mit dem Docker-Cluster-Manager Kubernetes orchestrieren, während Unternehmen mit OpenStack schnell eigene Cloud-Infrastrukturen aufbauen. Das Problem: Bisher war die Integration beider Technologien nur schwierig zu bewerkstelligen. Das soll sich nun ändern.Google, Initiator und Entwickler von Kubernetes, und der OpenStack-Dienstleister Mirantis entwickeln gemeinsam Lösungen, mit denen sich die beiden beliebten Cloud-Technologien nahtlos integrieren lassen.

Mirantis will dazu die Container-Software als Anwendung in seinem App-Katalog für OpenStack, Murano, bereitstellen. Der Vorteil für Unternehmen liegt darin, dass Docker-Container somit auf Knopfdruck bereitgestellt werden können. Um die Konfiguration der Netzwerkressourcen, Datenspeicher und Verarbeitungsprozesse kümmert sich Murano automatisch.

IT-Administratoren sollen mit der neuen Lösung direkt auf Kubernetes-Cluster mit Docker-Containern zugreifen können. Unternehmen haben außerdem die Möglichkeit, Daten und komplette Workloads ohne Aufwand zwischen Private Clouds auf Basis von OpenStack und Public Clouds, die Kubernetes unterstützen, zu verschieben. Sie müssen dafür nicht erst eine passende Infrastruktur einrichten und können leicht eine größere Anzahl an Docker-Containern verwalten. Eine unterstützte Public Cloud wäre dann zum Beispiel die Google Cloud Platform.

Mirantis hat die Software als Open Source auf Github veröffentlicht und will im Frühjahr eine Preview-Version in seinen On-Demand-Cloud-Service Mirantis OpenStack Express integrieren. Bis dahin zeigt eine Video-Demo, wie einfach die Integration vonstatten geht.

(Bilder: Mirantis)

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , , , , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.