Oracle rüstet Hardware der Exalogic Elastic Cloud auf

Auf seiner Hausmesse, der Oracle OpenWorld, hat Oracle die zweite Hardware-Generation seiner Exalogic Elastic Cloud vorgestellt.

Mit Exalogic Elastic Cloud X3-2 verspricht Oracle eine massiv gesteigerte Performance und eine deutlich höhere Workload-Dichte als im Vorgänger X2-2. Dafür soll die aufgerüstete Hardware des Cloud-System sorgen: Es setzt auf neueste Xeon-Prozessoren der Sandy-Bridge-Reihe und kann pro Konfiguration 33 Prozent mehr Prozessoren ansprechen, so dass nun im voll ausgebauten System 480 statt wie bisher 360 CPUs stecken können. Zudem werden nun 7,7 TByte physikalischer RAM unterstützt, bisher lag das Maximum bei 2,9 TByte.

Laut Oracle soll das neue System eine 95-prozentige Zeitersparnis beim Ausrollen von Anwendungen bringen und eine 60fach gesteigerte Workload-Dichte bieten. Die neue Ausgabe X3-2 ist kompatibel zur Version X2-2, die sich bei Bedarf aufrüsten lässt. Am Preis wird sich Oracle zufolge nichts ändern, so dass Kunden ohne Mehrkosten leistungsfähigere Hardware erhalten.

(Bild: Oracle_Photos_Screenshots / Hartmann Studios / CC BY 2.0)

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , ,

Kommentare sind geschlossen.