Trends 2015: Wachstumsbeschleuniger für den deutschen Cloud-Markt

Deutsche Unternehmen investieren in diesem Jahr 10,9 Mrd. Euro in Cloud-Services, Integration und Beratung – 2014 waren es erst 6,1 Mrd. Euro. Diese Entwicklungen beschleunigen das Wachstum.

crisp_cloud-market_2014-2018In Deutschland haben sich inzwischen mehrere Cloud-Marktplätze und Ökosysteme etabliert, die Unternehmen einen zentralen Anlaufpunkt zum Suchen und Buchen von Cloud-Services bieten, zum Beispiel die German Businesscloud, der Business Marketplace der Telekom, Equinix Cloud Exchange und Deutsche Börse Cloud Exchange. Die Angebote sind zwar da, aber bisher fehlte der Zuspruch der Kunden. Die Analysten von Crisp Research gehen davon aus, dass sich das mit zunehmender Marktreife der Cloud in diesem Jahr ändern wird.

Die Komplexität der Cloud gerade bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) stellt hohe Anforderungen an das Know-how der Administratoren, so dass es nahe liegt, sich externe Spezialisten für ein Cloud-Projekt ins Boot zu holen. Für Integratoren und Beratungshäuser eröffnet sich in diesem Jahr ein großer Markt – die Experten gehen von 2,9 Mrd. Euro in Deutschland aus.

Unternehmen werden 2015 verstärkt in Multi-Cloud-Deployments investieren. Dabei sind die Systeme und Anwendungen Cloud-übergreifend konzipiert, zum Beispiel in einem hybriden Bereitstellungsmodell mit Daten in der Cloud und in der lokalen IT-Infrastuktur, On-Premise-Private-Clouds oder verteilten Daten bei mehreren Cloud-Providern.

Public Cloud: Preislich attraktiv und schnell einsatzfähig

Auch die Public Cloud wird im geschäftlichen Umfeld populärer. Viele Systemhäuser haben sich zu Cloud-Anbietern transformiert und haben die Voraussetzungen geschaffen, um Unternehmen mit passenden Services anzusprechen, beispielsweise mit Managed Cloud Services mit höchsten Sicherheitsstandards im eigenen Rechenzentrum. Gleichzeitig gewinnen Public Clouds wie Amazon Webservices und Microsoft Azure durch ihre Preispolitik an Attraktivität, denn Speicherplatz und virtuelle Maschinen sind hier zu Kampfpreisen zu bekommen und stehen sofort bereit.

Wenn sich immer mehr Daten und Anwendungen in die Cloud verlagern, werden zuverlässige Verbindungen und eine hohe Performance immer essenzieller. Neben dem Cloud-Bereitstellungsmodell müssen sich die IT-Abteilungen daher auch Gedanken um die Netzwerkarchitektur machen. Mit Direktverbindungen zwischen einer Public Cloud und dem Rechenzentrum des Unternehmens, wie das beispielsweise AWS Direct Connect oder Microsoft Express Route ermöglichen, lässt sich eine stabile und schnelle Verbindung bewerkstelligen.

(Bild: Crisp Research)

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , , , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.