Red Hat legt den Grundstein für eigene Cloud-Infrastrukturen

Red Hat veröffentlicht eine Preview-Version seiner OpenStack-Distribution. Unternehmen bauen damit private, öffentliche und hybride Cloud-Infrastrukturen auf.

Mit der neuen Software versetzt Red Hat Unternehmen in die Lage, selbst Infrastrukturdienste auf Enterprise-Niveau anzubieten, die sich mit Amazon & Co. messen können. Unternehmen werden mit der OpenStack-Distribution zum Infrastructure-as-a-Service-Anbieter (IaaS).

Die OpenStack-Distribution bringt die nötigen Tools mit, um eigene Clouds aufzubauen und zu verwalten. Die Kernkomponenten der Open-Source-Software sind für Storage-, Computing- und Netzwerkdienste ausgelegt und werden um Identity-Services und Dashboards ergänzt. Unternehmen können damit direkt private und Public Clouds sowie hybride Mischformen aufbauen.

Die OpenStack-Distribution von Red Hat basiert auf Red Hat Enterprise Linux 6. Sie erweitert Red Hats Open-Source-Linie für die Cloud mit Red Hat Enterprise Linux, Red Hat Enterprise Virtualization, Red Hat CloudForms, Red Hat Storage und Red Hat OpenShift Platform-as-a-Service (PaaS). Unternehmen dürfen die Preview-Version der OpenStack-Distribution kostenlos testen. Red Hat weist darauf hin, dass diese öffentliche Preview ohne Support bereitgestellt wird. Eine kommerzielle finale Version mit Support stellt der Hersteller für 2013 in Aussicht.

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , , ,

Kommentare sind geschlossen.