Sophos Mobile Control jetzt auch als SaaS-Variante

Mit der Lösung für das Mobile Device Management (MDM) sorgen IT-Verwalter für sichere mobile Anwendungen, ohne dafür die eigenen IT-Systeme aufzurüsten.

Unternehmen schaffen mit Mobile Device Management die Voraussetzung für sichere mobile Netzwerkzugriffe und schützen die Daten auf Smartphones und Tablets. Die IT-Abteilung kann eine solche Lösung jetzt ohne Aufwand einführen. Sophos bringt seine Lösung Sophos Mobile Control als gehostete Variante heraus. Einen Hardwarekauf und die Installation auf einem lokalen Server sparen sich Unternehmen, denn die Infrastruktur für die Software-as-a-Service (SaaS) stellt Sophos bereit.

Der Administrator greift über die Webkonsole auf die Verwaltungswerkzeuge zu und richtet Benutzergruppen, Mobilgeräte und Regeln ein. Der Trend zu Bring Your Own Device  (BYOD) ist bereits berücksichtigt: Mit der Software-as-a-Service bringen Firmen dienstliche und private Mobiltelefone und Tablet-PCs der Mitarbeiter unter Kontrolle. Die SaaS-Lösung unterstützt iPhone und iPad, Android-, Blackberry- und Windows-Mobile-Geräte. Unternehmen verteilen mit Sophos Mobile Control auch eigene mobile Anwendungen auf die Geräte der Mitarbeiter. Riskante Apps setzen sie auf die Blacklist.

Die Verwaltung der Smartphones gelingt over-the-air, so dass der Administrator unabhängig vom Standort des Benutzers neue Richtlinien aufspielen und Kennwortschutz und Verschlüsselungen auf den Geräten aktivieren kann. So erhalten beispielsweise nur Geräte, die die IT-Policy einhalten, Zugriff auf Unternehmensdaten im Netzwerk. Verlorene und gestohlene Geräte sperrt der Verwalter ferngesteuert über die Cloud, ortet sie oder löscht alle Daten auf dem Gerät.

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.