Oracle streicht Cloud-Unterstützung in Java EE 7

Die Entwicklung von Java EE 7 geht langsamer voran als geplant. Oracle zieht die Konsequenzen und setzt den Rotstift bei essenziellen Features für die Cloud an.

Um die selbst gesteckten Ziele zu erreichen, müssen die Java-Entwickler geplante Funktionen in Java Enterprise Edition 7 (Java EE 7) über Bord werfen. Dieses Mal trifft es die Spezifikationen, die Java EE 7 zur Cloud-Plattform prädestinieren sollten. Linda DeMichiel, Specification Lead für Java EE 7, erläutert in einem Blogeintrag, dass die Arbeiten in den Bereichen Elastizität, Provisioning, Multi-tenancy und Deployment von Anwendungen in der Cloud schleppend verlaufen und längst nicht ausgereift sind. Die Entwickler haben der Java EE 7 Expert Group deshalb den Vorschlag unterbreitet, die Unterstützung für Platform-as-a-Service-Umgebungen (PaaS) und die Multi-tenancy-Funktionen in Java EE 7 aufzugeben. Die Cloud-Funktionen sollen erst in Java EE 8 implementiert werden.

Die Roadmap für Java Enterprise Edition 7 sah die Fertigstellung im vierten Quartal 2012 vor und musste bereits auf Frühling 2013 verschoben werden. Erst kürzlich hatte sich Oracle auch von der Modularisierung in Java Enterprise Edition 7 verabschiedet und sie stattdessen in Java EE 8 verschoben.

Anzeige

Ähnliche Artikel


TAGS: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.